Seit Beginn des Schuljahres 2010/11 ist das Comenius-Gymnasium ein gebundenes Ganztagsgymnasium mit einem Konzept, das im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt und fortgeschrieben wurde. Ab dem Schuljahr 2019/2020 gelten folgende Bedingungen:

Unser Ganztag hat drei verpflichtende Langtage bis 15:10 (Mo, Mi, Do) und
zwei Kurztage bis 13:20 (Di, Fr)
.
Wir bieten an allen 5 Tagen ein Mittagessen an und gewährleisten bei Bedarf eine Betreuung bis 15:10 mit der Möglichkeit einer Teilnahme an Lernangeboten im Nachmittagsbereich (LiN), z.B. freiwillige Lernzeiten, Förderangebote, AGs,….

  • Die Mittagspause:

Die 60 minütige Mittagspause wird zeitlich entzerrt:

für die Jahrgangsstufen 5-7 beginnt sie um 11:30 (5. Stunde),
für die Jahrgangsstufen 8 und 9 (und - nach der Rückkehr zu G9 – im Schuljahr 2023/2024 auch die Jahrgangsstufe 10) um 12:35.

Dadurch können altersbedingte Bedürfnisse besser berücksichtigt werden, die Mittagspause wird erholsamer und entspannter. Durch die zeitliche Entzerrung entstehen freie Räume, die den Schülerinnen und Schülern im Anschluss an das Mittagessen zur Erholung zur Verfügung stehen.

  • Die Lernzeiten:

Es gibt verpflichtende und freiwillige Lernzeiten. Die verpflichtenden Lernzeiten sind in den Vormittagsunterricht integriert.

Verpflichtende Lernzeiten sind:

in der Regelklasse:

  • Klasse 5-7                                           3 Lernzeiten pro Woche
  • Klasse 8-9:                                         2 Lernzeiten pro Woche
  • Klasse 10 (ab Sj. 2023/2024) :          1 Lernzeit pro Woche

In der Spanisch (bzw. „S“-) Klasse

  • Klasse 5-6                                          1 Lernzeit pro Woche
  • Klasse 7                                             3 Lernzeiten pro Woche
  • Klasse 8-9                                          2 Lernzeiten pro Woche
  • Klasse 10 (ab Sj. 2023/2024)            1 Lernzeit pro Woche

Für die Spanischklasse ergibt sich aufgrund des zusätzlichen Angebotes (2. Fremdsprache in Klasse 5 und bilinguale Module) in den Jahrgangsstufen 5 und 6 eine reduzierte Anzahl von Lernzeiten.
Darüber hinaus haben alle Jahrgangsstufen die Möglichkeit, an freiwilligen Lernzeiten im Anschluss an den Fachunterricht an den Kurztagen (s.o.) teilzunehmen. So kann sich die Anzahl der Lernzeiten um bis zu 2 Stunden pro Woche erhöhen.
Inhaltlich bleibt das Konzept der Lernzeiten (Silentium, Fördermaßnahmen) bestehen. Dabei werden die Fördermaßnahmen in den Jahrgangsstufen 5/6 alle 4 Wochen von den Klassenlehrern in Absprache mit den Fachlehrern bestimmt. In den Klassen 7 bis 10 wählen die SchülerInnen ihre Fördermöglichkeiten eigenverantwortlich aus („Daltonisierung“), es sei denn der Klassenlehrer/Fachlehrer möchte nach fachlichen oder pädagogischen Erwägungen eine Zuweisung vornehmen.

  • Lernangebote im Nachmittagsbereich (LiN)

Über die freiwilligen Lernzeiten und Förderangebote hinaus beinhaltet LiN wie schon bisher ein breit gefächertes außerunterrichtliches Angebot (auA) wie z.B. Tischtennis, Fußball, Abenteuerspielplatz, Nähen, …, sowie Angebote für besonders interessierte Schülerinnen und Schüler (Erwerb von Sprachzertifikaten wie Dele oder Delf.)

Musterstundenplan Klasse 5 mit 3 Lernzeiten

 

 

  • Netzwerke

Für die Organisation des Ganztags steht uns ein breites Netzwerk mit diversen Einrichtungen und Sportvereinen sowie mit der Stadt Düsseldorf zur Verfügung. Beispielsweise arbeiten wir eng mit der Gewaltpräventionsstelle (Mobbingintervention, Gewaltprophylaxe,…) zusammen.

  • GanzIn

Unterstützt werden wir beim Aufbau des gebundenen Ganztags außerdem durch die Teilnahme am landesweiten GanzIn-Projekt, das getragen wird vom Institut für Schulentwicklung der Universität Dortmund und der Stiftung Mercator in Verbindung mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW.

Das Ganztagskonzept bietet in unseren Augen viele Vorteile:

Eltern und Schülerinnen/Schüler können sich für das 3-, 4-, oder 5-tägige Ganztagsmodell entscheiden. An den Kurztagen haben sie die Möglichkeit auf die freiwilligen Angebote zurückgreifen. So ist eine verlässliche Förderung und Betreuung der Schülerinnen und Schüler gewährleistet. Das 3-tägige Modell gibt den Schülerinnen und Schülern aber auch die Möglichkeit, den Nachmittag an zwei Tagen in der Woche individuell zu gestalten. Sie können z.B. ihren Hobbies nachgehen wie Vereinssport, Musikschule, Ehrenamt oder haben einfach mehr Zeit „für ein Leben nach der Schule“.

Dieses Konzept wurde in den zuständigen Gremien diskutiert und am 08.05.2014 in der Schulkonferenz verabschiedet und im April 2019 mit Modifikationen in der Rhythmisierung unter G9-Bedingungen erneut verabschiedet.