Biologie in der Sekundarstufe I

Die Biologie als „Lehre vom Leben“ ist ein Fach, das für viele Kinder und Jugendliche unmit­telbar erlebbar ist: Die Themen „Bau und Leistungen des menschlichen Körpers“, „Ange­passtheit von Pflanzen und Tieren an die Jahreszeiten“ und „Sinnesorgane“ sind Beispiele, bei denen Alltagserfahrungen eingebracht und gemeinsam Erklärungen für Phänomene ge­funden werden können. Durch praktisches Arbeiten wie Mikroskopieren, Experimente und kleinere Forschungsprojekte lernen die Schülerinnen und Schüler eine wissenschaftliche Sichtweise einzunehmen und Erkenntnisse zu gewinnen. Uns ist es wichtig, dass die Schüle­rinnen und Schüler einen bewussten Umgang mit sich und ihrer Umwelt und Freude an der Einzigartigkeit der Natur entwickeln.

Dabei werden die im Lehrplan genannten Basiskonzepte Struktur und Funktion, Entwicklung und System vermittelt und die prozessbezogenen Kompetenzen Erkenntnisgewinnung, Kommunikation und Bewertung gefördert.

Biologie wird in der Klasse 5, 6, 7 und 9 mit jeweils 2 Wochenstunden unterrichtet, wozu zwei gut ausgestattete Fachräume zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit an der Experimentier-AG in Klasse 5/6 teilzunehmen oder sich im neu gestalteten Schulgarten zu engagieren. Im Differenzierungsbereich der Klasse 8/9 (künftig Klasse 9/10) ist Biochemie seit Jahren ein beliebtes Wahlpflichtfach, dass die beiden naturwis­senschaftlichen Fächer verbindet und erste molekularbiologische Themen beinhaltet.

Kooperationen mit externen Partnern bestehen im Bereich der Sexualerziehung sowie der Drogenprophylaxe.

 

Biologie in der Sekundarstufe II

Als dreistündiger Grundkurs oder als fünfstündiger Leistungskurs (ab Q1) kann Biologie in der Oberstufe belegt werden. Wir freuen uns sehr über die hohe Nachfrage, sodass mindes­tens ein Leistungskurs am Comenius pro Jahrgangsstufe bestehen kann.

Nach einem Einblick in die Zellbiologie folgen in der Qualifikationsphase die Themenkom­plexe „Genetik“, „Evolution“, „Ökologie“ und „Neurophysiologie“. Dabei wird der Grundge­danke aus der Sekundarstufe I fortgeführt: Der Biologieunterricht soll Interesse an natur­wissenschaftlichen Fragestellungen wecken und die Grundlage für das Lernen in Studium und Beruf in diesem Bereich vermitteln. Dabei werden fachlich und bioethisch fundierte Kenntnisse die Voraussetzung für einen eigenen Standpunkt und für verantwortliches Han­deln gefordert und gefördert. Hervorzuheben sind hierbei die Aspekte Ehrfurcht vor dem Leben in seiner ganzen Vielfältigkeit, Nachhaltigkeit, Umgang mit dem eigenen Körper und ethische Grundsätze“ [vgl. schulinternes Curriculum]

In den Unterricht eingebunden sind z.B. Exkursionen zur Aidsprophylaxe, zum Schülerlabor Bochum oder in das Neanderthal Museum.

Besonders interessierte Schülerinnen und Schüler können ihre Facharbeit in der Q1 in Biolo­gie schreiben, an der Bio-Olympiade und anderen Wettbewerben teilnehmen oder sogar ein Schnupperstudium an der Heinrich-Heine-Universität beginnen.