2020-11-05 - Projektkurs Mathematik am Comenius

Unser Projekt-Kurs Mathematik

In der Q1 haben wir uns im Projekt-Kurs MathePlus mithilfe des Schülerarbeitshefts der FH und RWHT Aachen mathematische Strukturen und Anwendungsbereiche, welche im regulären Unterricht keinen Platz finden, erarbeitet. Solche Themen waren zum Beispiel Aussagenlogik, Mengenlehre, Folgen und Reihen und Komplexe Zahlen.

In der Aussagenlogik geht es um die Verknüpfung von Aussagen und das Herausfinden, welche Aussagen wahr oder falsch sind. Zudem kann man auch aus Wahrheitswerttafeln (Tabellen mit Angaben zur Wahrheit verschiedener Aussagen und deren Verknüpfungen) selber zutreffende Aussagen formulieren. Während dieses Thema ziemlich anders als der sonstige Mathe-Unterricht ist und nichts mit Zahlen zu tun hat, geht es in dem Abschnitt Folgen und Reihen um Auflistungen endlich oder (vor allem) unendlich vieler Zahlen, deren Anwendung und das Untersuchen dieser Folgen und Reihen an Stellen, wo diese die Grenzen des Rechners überschreiten. In dem Thema Komplexe Zahlen geht es hingegen um das Erforschen eines neuen Zahlenbereichs, in welchem, im Gegensatz zu den Zahlenbereichen, die man im Unterricht benutzt, die Wurzel von -1 existiert. Nachdem man in diesen Zahlenbereich reingefunden hat geht es dann darum, das Rechnen und die graphische Darstellung mit den komplexen Zahlen zu lernen.

 

Man hat also sehr unterschiedliche Themen, welche alle ausführlich und anschaulich dargestellt sind. So werden einem durch Beispiele und ausgedachte Szenarien auch abstraktere Themen klar gemacht. Die Übungsaufgaben waren ebenfalls unterschiedlich und reichten von einfachen schnell gelösten Aufgaben am Anfang eines neuen Themas zu sehr anspruchsvollen Aufgaben, die ihre Zeit zum Lösen brauchten. Manche Anwendungen wurden auch in mehreren Aufgaben wieder aufgenommen, was einem zeigte, wie man im Verlauf der Bearbeitung eines Themas dieses immer besser versteht und Dinge präziser untersuchen oder bestimmen kann. Dabei wurde der Kurs in zwei sich nach jedem Thema neu mischende Gruppen aus vier und drei Personen aufgeteilt, in denen die Mitglieder zusammen die Themen erarbeitet und Aufgaben zu diesen bearbeitet haben. Dadurch konnte und sollte man sich untereinander immer austauschen und aufkommende Fragen gemeinsam klären, sodass jeder den Inhalt versteht. Falls Probleme oder Fragen nicht innerhalb der Gruppe geklärt werden konnten, konnte man diese gemeinsam mit Herrn Busch besprechen. Außerdem wurden nach Ende jeder Arbeitszeit zu einem Abschnitt des Schülerarbeitshefts nochmal ausgewählte Aufgaben und Punkte des Themas im Plenum besprochen, um sicher zu gehen, dass alles von allen verstanden wurde. Das hat auch gut funktioniert - unter anderem, da mit sieben Teilnehmern mehr Rücksicht auf individuelle Fragen genommen werden konnte. Außerdem wurde bei ausgewählten Themen etwas anders gearbeitet. So haben beide Gruppen im Verlauf des Kurses jeweils eine Präsentation über etwas kompaktere Themen gehalten. Bei einem anderen Thema haben wir weniger mit dem Arbeitsheft gearbeitet und stattdessen hat Herr Busch das Thema vorgestellt und dazu Aufgaben gestellt, welche dann in Partnerarbeit bearbeitet wurden. Im allgemeinen entsteht dadurch eine lockerere Arbeitsatmosphäre als im eher frontalen regulären Unterricht, sodass man sich gut konzentrieren konnte und man auch mal an schwereren Aufgaben etwas länger zusammen arbeiten konnte.

Nichtsdestotrotz kamen wir gut im Inhalt voran, sodass jeder die am Ende des Projektkurses geschriebene Zertifikats-Klausur bestanden hat. In dieser bearbeitete man ähnliche Aufgaben, wie im Arbeitsheft. In der Prüfung waren die Aufgaben in vier Abschnitte unterteilt, von denen jeder drei selbst ausgewählte bearbeitet. Somit kann man ein Thema, welches einem weniger liegt, von der Prüfung ausschließen. Jeder aus dem Kurs sollte die Prüfung schreiben, doch das Bestehen derselben ist keinesfalls Pflicht. Für das Bestehen erhält man allerdings ein Zertifikat der FH und RWHT Aachen.

Zusammengefasst gibt der Kurs einem die Möglichkeit, verschiedene Themen auf interessante und lockere Weise kennenzulernen. Dies hilft einem vor allem, besser auf die Mathematikanforderungen in vielen Studienfächern (vor allem aus dem MINT-Bereich) vorbereitet zu sein.

 

Simon K.