2019-07-02 - Exkursion der Biologiekurse ins Neanderthal Museum

In den letzten Wochen besuchten vier Grund- und Leistungskurse Biologie der Q1 das Neanderthal Museum, um diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Zunächst wurden im Workshop mit dem Titel „Humanfossilien“ die Schädelabgüsse verschiedener Vormenschen begutachtet und auf ihre besonderen Merkmale wie die Lage des Hinterhauptsloches, Überaugenwülste, Vorkiefrigkeit oder das Vorhandensein von Wangengruben untersucht. Dabei war Vorsicht geboten, denn die Exponate sind  -  obwohl es nur Abgüsse echter Funde sind  -  mehrere tausend Euro wert!

Anschließend gelang es, Australopithecus afarensis, Homo erectus, Homo sapiens neanderthalensis und Co zu einem Stammbusch der Homininen bis zum modernen Menschen, dem Homo sapiens sapiens, zu dem auch wir zählen, anzuordnen. Überraschend war, dass die Schädel einer Art durchaus unterschiedlich aussehen können und zusammen mit weiteren Skelettfunden sowie Werkzeugen Auskunft über das Lebensalter, Krankheiten, Verletzungen und die Intelligenz geben können.

Beim Besuch des Museums konnten dann Rekonstruktionen der Vormenschen, die Geschichte des berühmten Neandertaler-Fundes und viele weitere Aspekte der Homininenevolution angeschaut werden.