2019-01-13 - Mathematik Olympiade

Seit vielen Jahren nehmen Schülerinnen und Schüler des Comenius-Gymnasiums an der Mathematik-Olympiade, dem bedeutendsten Wettbewerb für mathematisch besonders begabte Schüler, teil. Hier treffen sie regelmäßig auf Gleichgesinnte und demonstrieren ihre Fähigkeiten bei sehr anspruchsvollen mathematischen Problemen, die ein gutes Schulwissen voraussetzen und darüber hinaus logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden verlangen.

In diesem Schuljahr wurden am Comenius-Gymnasium 110 besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen von ihren Mathematik-Lehrern ausgewählt, um an der 1. Runde (Schulrunde) teilzunehmen.

In einer Klausur, die zwischen 90 Minuten für die Erprobungsstufe und 180 Minuten  für die Oberstufe dauerte, konnten sich 20 Schüler für die 2. Runde (Regionalrunde Düsseldorf) qualifizieren.

Am 15. November 2018 traten diese Schülerinnen und Schüler den Weg zum Max-Planck-Gymnasium in Golzheim an, um das Comenius-Gymnasium bei der Regionalrunde zu vertreten.

Und tatsächlich waren viele unserer Schülerinnen und Schüler hier ausgesprochen erfolgreich.

Besonders hervorzuheben sind die sechs 2. und 3. Plätze in den Jahrgangsstufen 6 bis Q1 und natürlich der 1. Platz unseres Q2-Vertreters Arman.

Am 18. Dezember wurden diese sieben besonders erfolgreichen Schüler bei der Siegerehrung im Max-Planck-Gymnasium feierlich geehrt. Außerdem haben sie wegen ihrer herausragenden Leistungen eine Einladung zum Mathematik-Winter-Camp erhalten, in dem die besten Schülerinnen und Schüler Düsseldorfs am Comenius-Gymnasium zusammenkommen werden, um sich einen ganzen Tag an spannenden und anspruchsvollen Problemen der Mathematik zu erfreuen.

Darüber hinaus hat sich Arman als Sieger in der Q1 für die 3. Runde, die Landesrunde Nordrhein-Westfalen, qualifiziert. Diese wird am 23. Februar stattfinden – zum ersten Mal in der Geschichte der Mathematik-Olympiade in Düsseldorf. Wir drücken Arman die Daumen, dass er auch hier wieder erfolgreich abschneiden wird.

 

Michael Busch, OStR