2016-02-03 - "Klang meines Körpers"

In der vergangenen Woche haben wir die prämierte Wanderaustellung ‚Klang meines Körpers‘ der Caritas an unsere Schule geholt. Für die Präventionsarbeit rund um das Thema Essstörungen sind als Ansprechpartner verantwortlich: Frau Steinborn, Herr Lohne und Frau Meyer. Dieses Team hat an  je  einem Tag intensiv mit den 8. Klassen gearbeitet. Die Schüler haben nicht nur mehr über verschiedene Formen von Essstörungen (Magersucht, Bulimie und Binge Eating) erfahren, sondern sich mittels dieses interaktiven Ausstellungsprojektes vor allem in die Thematik einfühlen können. Mit sehr persönlichen Bildern, Texten und ausgewählten Musikstücken sprechen die Betroffenen die Schüler direkt an. Mithilfe der fünf Tafeln der Mädchen sowie des Jungenmoduls, die während einer Musiktherapie entstanden sind und von einer Grafikerin umgesetzt wurden, können die Schüler in  die alltäglichen Probleme, Ängste, aber auch Wünsche und Sehnsüchte eintauchen. Hierbei war uns wichtig, dass eine gemütliche Atmosphäre geschaffen wurde, und der ‚Unterricht mal anders‘ mit darauf zugeschnittenen Methoden stattfand.

Das Projekt berührt und sensibilisiert auf wertschätzende und respektvolle Weise für ein gesamtgesellschaftliches Thema. Zugleich informiert es über Möglichkeiten der Prävention und zeigt kreative Wege aus der Krankheit.

 Moritz_Plakat.jpg

Gedanken einer Schülerin nach der Projektarbeit:

In den meisten Schulen lernen die Kinder heutzutage etwas über gesunde Ernährung und sportliche Aktivitäten. Was wir aber nicht lernen, ist Genuss. Dass ein Stück Schokolade reicht, und man nicht die ganze Packung braucht. Auch mal zu schlemmen. Wie sollen wir also lernen, ein normales Gefühl für Essen aufzubauen? Tagtäglich schüchtern uns die nahezu perfekten Models ein. Sie wollen uns zeigen, wie einfach es doch ist, so wie sie zu sein. Abnehmen leicht gemacht. Mehr als 30 % der Mädchen und Jungen im Alter von 14 fühlen sich zu dick. Unwohl in der eigenen Haut, obwohl sie vollkommen gesund sind. In einer Gesellschaft aufzuwachsen, in der wir von scheinbar makellosen Menschen umgeben sind, verwirrt zunehmend. Mädchen wie Jungen. Dass diese Menschen nicht wirklich existieren, verdrängen wir ganz gerne mal.

Die Ausstellung ‚Klang meines Körpers‘ möchte darauf aufmerksam machen. Die Ursachen, die Folgen und vor allem der Weg aus der Essstörung werden Jugendlichen vorgestellt. Die Macht der Musik: Musik macht stark, kann ermutigen, Kraft geben, Kummer leichter machen. Sechs Jugendliche stellen mit Hilfe von Grafiken und Schatzkisten ihren Weg aus der Essstörung vor. Ganz egal, ob die Red Hot Chili Peppers oder die Söhne Mannheims, Musik macht stärker.

Mila Pagels, Klasse 8c

 

                          Hier finden Sie weitere spannende Impressionen-viel Vergnügen!